Pflegetipps für gesunde Haare

Lange Haare - Styling Lounge friseur

Pflegetipps für gesunde lange Haare

Wer lange Haare hat, kennt die Probleme die es mit sich bringt. Viele Frauen Weltweit wollen lange Haare haben, aber Unterschätzen den Pflege Aufwand, die nicht unerheblich ist. Da wäre z.B. Kaputte spitzen vorbeugen, die grundsätzliche Pflege mit den richtigen mitteln oder das korrekte Bürsten der Haare mit der richtigen Bürste! Welches Zopfband benutze ich ohne das ich Haarbruch bekommen?

Auf diese und weitere Themen, möchte ich in diesem Artikel eingehen.

Womit Bürste ich am Besten mein Haar?

Das einzelne Haar am Kopf ist stark und alle Haare am Kopf können bis zu 2 Elefanten tragen. Aber bekommen sehr schnell Micro risse an der Oberfläche der Haare durch minderwertige Kämme und Bürsten. Kämme aus einfachen Plastik sind besonders schädlich. Daher empfehle ich ausdrücklich einen Kamm aus Ebonit (Amazon link>Naturkautschuk) zu Kaufen.
Das richtige Bürsten der Haare fängt schon direkt nach dem Waschen an. Und zwar sollte man das Haar nicht mit dem Handtuch grob trocken rubeln, sonder nur leicht frottieren, genauer gesagt das Haar abtupfen und ausdrücken. Denn durch das einfache Trocken rubeln verknoten sich die Haare und machen sie knotiger und störrischer.

Nach dem frottieren der Haare, sollte man das Haar gut anföhnen. Dabei ist zu beachten das von oben nach unten geföhnt wir.

Anschließend wenn das Haar klamm ist, kann man das Haar mit einen groben Kamm von den Spitzen angefangen nach oben durch kämmen. Dadurch wird das Haar entwirt.

Will man dann seine Haare Bürsten, sollte man eine Paddelbürste mit Schweineborsten benutzen.

Wenn keine knoten mehr im Haar vorhanden sind, dann sollte man von Ansatz an anfangen das restliche Haar zu kämmen. Warum? Ihr habt bestimmt schon mal von den Spruch gehört „100 Bürstenstriche am Tag sorgen für Glänzendes Haar“. Dieser Spruch ist tatsächlich zu einem gewissen grad wahr, denn durch das Bürsten der Haare verteilt man das natürliche Fett von der Kopfhaut in die längen und Spitzen der Haare. Das sorgt aber nicht nur für Glanz, sondern hält auch das Haar geschmeidig. Wer angst vor Fettigen Haare hat, darf natürlich auch etwas mehr Pflegemittel benutzen. ??

Spliss richtig vorbeugen

Spliss beugt man an erster Linie vor, in dem man regelmäßig beim Friseur sich die Spitzen Schneiden lässt. Dies sollte ca. alle 8 Wochen erfolgen. Allerdings reicht das in der regel nicht aus. Also muss man zwischen den Friseurterminen, noch ein paar Dinge selber beachten. Da wäre als die erste Möglichkeit, regelmäßig ein Spitzen Fluid in die Haarspitzen einzuarbeiten, zu beachten ist das, das mittel nicht in die längen kommt, sonst wird das Haar zu sehr beschwert. Was man noch machen könnte um die Spitzen zu Schützen, speziel im Winter, sind die Haare hochzustecken oder ein (lockeren!) Zopf zu machen. Dadurch vermeidet man das die Haarspitzen an die Kleidung aufrauen und mit der Zeit Spliss entsteht.

Hitze Schutz, Schwarzkopf

Das stylen von langen Haaren ist oft sehr zeit intensiv. Um morgens schneller fertig zu werden wird oft ein Föhn benutzt der ordentlich power hat. Dementsprechend wird das Haar oft zu heiß geföhnt, was natürlich das Haar beschädigt bzw. austrocknet. Dies gilt es vorzubeugen mit einer niedrigeren wärme stufe. Bei Glätteisen verhält sich das ähnlich, auch hier sollte nie mit maximale wärme gearbeitet werden. Glätteisen haben üblicherweise die Möglichkeit die wärme einzustellen, empfehlen würde ich das man nie über 170 grad Celsius glättet. Und natürlich nicht jeden Tag.
Zopfbänder gibt es in allen Farben und Formen und jede Frau hat gefühlte eine Millionen zuhause rumfliegen, verliert aber gleichzeitig regelmäßig alle Lieblings Zopfbänder und kauft sich dann fix ein paar Neue Ich habe in den Jahren festgestellt, das viele Frauen ihre Zöpfe zu stramm ziehen oder zu einem Dutt zusammenknoten . Dadurch fördert man unbewusst Haarbruch. Es gibt allerdings eine neuere Alternative zu den traditionellen Zopfbänder. Die sehen aus wie alte Telefonkabel und haben den Vorteil das sie die Haare nicht knicken, wodurch Haarbruch deutlich reduziert wird.

Nahrungsergänzungsmittel können helfen das die Haare besser wachsen und ihre Stärke behalten. Ein Klassiker wäre Kieselerde

Eisen, Zink und Kupfer sowie Vitamin A, -B und -C sind Essenziell für

ein gesunden Haarwuchs. Eisen bekommt man z.B. durch Spinat oder Goji-Beeren, für Zink empfiehlt sich Eier und Mais zu essen. Vollkornprodukte oder Soja liefern das benötigte Kupfer. Bei den Vitaminen gibt es unzählige Quellen, hier ein paar Beispiele: Nüsse, Kürbiskerne, Brokkoli, Honigmelonen und Karotten.

Fleisch laut Japanische Wissenschaftler, begünstigt Haar Probleme! Zum Beispiel kann man eine Fettige Kopfhaut bekommen oder gar Haarausfall. Also sollte der Fleischkonsum reduziert werden.

Zusammenfassung

Mit den oben genannten Informationen steht langen schönen Haare nichts mehr im Weg. Man muss zwar etwas Zeit und Geld investieren es ist aber jeden Cent wert . Und mit der nötigen Disziplin bei der Ernährung hilft man den Körper Stärkere und bessere Haare zu züchten.

Dieser Blog wurde mit der Freundlichen Unterstützung von „Papillote Friseur Bedarf“ in Rheine erstellt.